" Dornenherz" von Jutta Wilke ( 5 von 5 Tigger)

Zitat:


"Heute vor einem Jahr habe ich gelernt, das man sterben kann, ohne tot zu sein.....Heute vor einem Jahr haben sie meine Schwester begraben. Und mich gleich dazu."

Worum geht´s:


Anna verlor vor genau einem Jahr bei einem tragischen Autounfall ihre Schwester Ruth. Seit dem ist nichts mehr wir es war. Nicht nur, dass alle um sie herum trauern und in ihr Ruth sehen bzw. sehen wollen. Nein, auch sie hat sich komplett selbst verloren. Ihr Kampf um Aufmerksamkeit und auch nach dem Gefühl sich selbst zu sein, zerfrisst sie total. Doch durch eine Begegnung an einem verlassenen Grabstein der über hundert Jahre alt ist, erkennt sie, dass es nicht ihr Leben ist, dass sie tapfer versucht zu leben. Eine emotionale Wendung beginnt am Grab des " Rosenengels"...


Meine Meinung:


Ein sehr emotionaler und zum nachdenken anregender Roman von der Autorin Jutta Wilke erwartet den Leser von " Dornenherzen". Die Zeitsprünge ergeben nach und nach eine Geschichte und sind wirklich sehr bewegend geschildert. Der Schreibstil lässt die Geschichte um Anna und ihrer krampfhaften Suche sehr schön miterleben. Es bewältigt das Thema " Trauer" einfach sehr emotional und geht zum Teil wirklich ans Herz. Gespickt mit wunderschönen Gedichten rund um die " Rose" schafft die Autorin einen tollen und in sich stimmigen Roman!

Mein Lieblingsgedicht:


"Die Rose ist ohne Warum.
Sie blühet, weil sie blühet.
Sie achtet nicht ihrer selbst,
fragt nicht, ob man sie siehet." 

( Angelus Silesius, 1624-1677 )

Fazit:


Eine wirklich schöne, aber auch traurige Handlung um das Trauern eines geliebten Menschen. Wenn Schuldgefühle und Vorwürfe das Leben einer Person beeinflussen und wie schwer es ist den Weg heraus zu finden, den Weg zu seinem eigenen ICH!

Punkte:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen