" Verdammtes Land - Eine Reise durch Palästina" von Andreas Altmann ( 3 1/2 von 5 Tigger)

Es fällt mir sehr schwer über solch ein Buch eine Rezession zu schreiben. Wenn man sich das Cover und den Titel betrachtet und sich dann dazu den Klapptext durchliest, hat man ansatzweise einen Hauch an Ahnung, was einen auf den 303 Seiten dieser Reportage-Reise des Autors Andreas Altmann erwartet!
Das " Heilige Land" - in Wirklichkeit ist es ein " Verdammtes Land", verdammt zu Unfrieden, zu Gewalt und Hoffnungslosigkeit.Der Reporter spricht mit den Vertretern aller drei Religionen , versucht zu verstehen, was sie bewegt und woher der Hass kommt, der die Palästinenser so oft zu Opfern der israelischen Politik macht. Und manchmal zum TÄTER!
Er will einen Eindruck hinterlassen und nicht nach der Illusion - eine Antwort zu finden, hinter her laufen, denn eine Antwort gibt es auf dies alles nicht oder gar zu viele!

Das Buch hat mich sehr bewegt, es hat mich zum Nachdenken angeregt und war für mich auch sehr Emotional. Es wurde einem sehr bewusst, wie nah der Glaube, die Hoffnung und die Hoffnungslosigkeit, Angst und Gewalt sowie Hass, aber auch ein Fünkchen Glück, alles in einem Land vorhanden sein kann. Es war wirklich sehr beeindruckend was der Autor Andreas Altmann alles erlebt, auf sich genommen und auch gekämpft hat, wenn man bedenkt welche Bedeutung ein Deutscher oder gar " Besucher aus dem Ausland" hat und wie allein schon der Check-In am Flughafen verlaufen kann...


 Fazit:


Eine sehr ausdrucksstarke, emotionale, lebhafte und nachdenkliche Reportage über das Leben und die Situation in dem verdammten Land - Palästina!

Link zur Autorenseite : www.andreas-altmann.com
Erhältlich bei Piper-Verlag: http://www.piper.de


Punkte:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen