" Während du stirbst " von Tammy Cohen



Während du stirbst

Autor/in: Tammy Cohen
Übersetzt durch: Bernd Stratthaus
Verlag: Blanvalet
Erschienen am : 16. November 2015
Seiten: 416
Preis: 9,99 ( TB )

Kaufen ? * KLICK HIER *







Die Weihnachtszeit ist angebrochen und der Festtag der Liebe steht vor der Tür, doch für Jessica Gold soll es das wohl schlimmste und vielleicht auch letzte Weihnachten ihres Lebens werden.

Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt! Sie wollte doch eigentlich nur einen Kaffee trinken, den Einkaufsbummel ausklingen lassen und sich an den vielen Einkaufstüten voller Geschenken ergötzen. Doch als sich der sehr charismatisch gutaussehende Fremde an  ihren Tisch setzt und mit ihr einen lockeren Plausch hält, ist es um sie geschehen und ohne viel darüber nachzudenken, wirft sie alle guten Ratschläge über Bord und folgt ihm in seine Wohnung. Der Start eines lebendigen Albtraumes nimmt für Jessica ihren Lauf, zwölf Tage sollen anbrechen an denen der Fremde sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie gefangen hält und sie an den Füßen am Bettpfosten festgekettet in einer Hundehütte übernachten lässt. Jeden Tag gekrönt durch einem Geschenk deren grausamer Inhalt sich Tag für Tag toppen.

Aber auch der Täter wen er sich mit der geheimnisvollen Jessica Gold eingelassen hat…




Allein das Cover hat mich durch seine düstere weihnachtliche Art sofort in den Bann gezogen es unbedingt lesen zu wollen und der sehr erschreckende Klapptext gab mir umso mehr den Anstoß.

„ Während du stirbst „ von Tammy Cohen ist ein etwas anderes Weihnachtsbuch und hebt nicht die Stimmung und die Vorfreude auf das Fest der Liebe, sondern hat gerade das Gegenteil im Visier. Es konfrontiert den Leser mit einem grausamen Entführungsfall eines perfiden Täters, der Weihnachten eher als Nutzen zieht, ein ausgewähltes Opfer mit seiner Vorstellung Weihnachten zu verbringen auseinander setzt und nicht nur dieses in Angst und Schrecken versetzt, sondern den Leser gleichermaßen mit.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil berichtet mit viel Spannung und einem ordentlichen Maß an Gänsehaut und Nervenkitzel den Aufenthalt von Jessica Gold in den Fängen ihres Entführers und Schänders. Dieser Teil hat mich total gefesselt und die ein oder andere schlaflose Nacht parat gehalten.

Leider flaute diese Begeisterung enorm im zweiten Teil ab. Fiebert man zuvor an der Seite von Jessica um ihr Überleben mit, so erfährt man in diesem Teil das wahre Geheimnis um das sogenannte Opfer. Leider empfand ich dies weniger spannend geschildert und konnte mich im Nachhinein absolut nicht mehr von dem Buch überzeugen, dass so gelungen begonnen hat. Die Seiten plätscherten nur noch dahin und klar hat man noch irgendwo mitgefiebert, dass das Geheimnis nicht im vollen Ausmaß ans Tagelicht kommt, dennoch empfand ich persönlich diesen Abschnitt als Langweilig und Vorhersehbar.

Die Handlung wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen aus der Sicht von Jessica Gold und die Zweite aus der Sicht der Ermittlerin. Zwar ist es sehr interessant gestaltet, wie sich die Ermittlungen aufbauen, nur leider stand mir in manchen Abschnitten zu sehr die Ermittlerin im Vordergrund als die Suche nach der Vermissten.

Der Schreibstil ist klasse. Er vermittelt die gewünschte Spannung, fesselt den Leser in den Seiten und durch seine flüssige Art kommt man sehr schnell voran. Leider lies auch dieses Gefühl im zweiten Handlungsabschnitt nach.

Ich hätte mir sehr gewünscht, dass die Autorin ihre Handlungsabschnitte ineinander verwoben hätte und so die Spannung und den Nervenkitzel aufrecht zu erhalten. Leider hat sie in meinen Augen das Potential welches ihre Handlung mit sich bringt, nicht vollkommen ausgenutzt und mich so gegen Ende leider sehr enttäuscht.


Wenn Weihnachten zum Albtraum wird. Ein guter Psychothriller mit viel Potential, dass leider nicht bis zum Ende ausgeschöpft und genutzt wurde.


Leider kann ich diesem Psychothriller nur
2/4 Butterflies
geben!


Ein riesen Dankeschön geht an den Blanvalet Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen