" Die Flamme erlischt" von George R.R. Martin



die flamme erlischt

Autor/in: George R.R. Martin
Übersetzt von: Werner Fuchs
Verlag: Penhaligon
Erschienen am : 29. Februar 2016
Seiten: 448 
   Preis: 14,99 ( TB )

     Kaufen ? * KLICK HIER *








Als Dirk t´Larien von einem Hilferuf seiner Jugendliebe Gwen ereilt wird, fackelt er nicht lange und reist zu ihr auf die sterbende Welt Worlon. Jedoch ist die Vorfreude sie wieder zu sehen schnell verblasst. Anders als erwartet ist Gwen nicht mit der Zeit und den Gedanken an ihre einstige Liebe stehen geblieben sondern hat mittlerweile den Bund der Ehe geschlossen. Sie versucht ihm deutlich zu machen, dass der Hilferuf an ihn unüberlegt war und sucht Gründe ihn wieder wegschicken zu können, auch scheint sie ihren Mann innig zu lieben und will ihrer Ehe nicht mit seiner Anwesenheit schaden. Schnell wird Dirk klar, dass die Ehe mit Jaan für Gwen nicht nur positive Seiten hat, denn mit eingehen dieses Bündnisses ist Gwenn auch in eine Kultur eingetreten, die Frauen keine Selbstbestimmung erlaubt und ihnen somit Abhängigkeit verschafft.
Dirk kann mit dem Gedanken nicht leben, dass Gwen solch ein verehrendes Schicksal selbst gewählt hat. Es dauert lang bis er sie davon überzeugen kann eine Flucht aus dieser Gefangenschaft der Ehe zu wagen, auch wenn es bedeutet, dass mit diesem Verrat an Jaan eine Hetzjagd auf sie veranstaltet wird. Immer enger schließt sich die Schlinge um ihre Hälse und der einzige der diese entwirren kann ist Jaan, doch wird dieser über die verletzte Ehre hinwegsehen können und trotzdem sein Gesicht bewahren, oder lässt er die Beiden doch ins offene Messer laufen, dessen Klingen er selbst errichtet hat?




Ich habe schon einige Bücher von George R.R. Martin gelesen und bin total begeistert von seinem Sinn die Fantasy mit einem Touch Realität zu vermischen. Bisher wurde ich nie enttäuscht was seine Werke angeht und so war ich wirklich sehr angetan von diesem Buch, da es als sein erstes Werk angepriesen und den Meilenstein seiner Schreiberkarriere gelegt haben soll.

Nun ja am Ende muss ich gestehen, dass Begeisterung bei mir normalerweise anders aussieht. Zwar war die Geschichte an Sich sehr interessant, jedoch konnte ich mich dieses Mal mit seinem Schreibstil, der Welt und auch den Protagonisten nicht so ganz anfreunden. Alles wirkte auf mich sehr anstrengend. Der Schreibstil lies einen zügigen Lesefluss bei mir nicht zu. Oft stockte ich und musste verschiedene Parte nochmals lesen um hinter die Botschaft bzw. Gründe zu kommen, was er vermitteln wollte.
Die Protagonisten waren eher fadenscheinig und ein wirklicher Beziehungsaufbau kam nicht auf. Die Welt in der die Handlung spielt ist mir leider immer noch ein Rätsel. So ganz konnte ich nicht hinter die Fassade der einzelnen Reiche, Monde etc. blicken und dies finde ich sehr schade.

Aber ich will das Buch nicht ganz ins schlechte Licht rücken. Es gab einige Momente in denen ich mich wohlfühlte und auch meiner Fantasy freien Lauf lassen konnte. Die Umschreibung der Welt und deren Begebenheiten waren toll beschrieben, ich konnte mir alles bildlich in Gedanken ausmalen, auch wenn ich die Geschichte drum herum leider nicht ganz verstand. Auch die verschiedenen Kulturen waren sehr gut beschrieben und man kam ein Gefühl dafür, was die Sorgen und Ängste von Gwen und Dirk anging.

Das Cover ist sehr passend mit dem Titel ins rechte Licht gerückt und wenn man sich etwas mehr mit dem Buch und den darin vorkommenden Welten beschäftig, versteht man auch wie es zu dieser Wahl gekommen ist.

Wenn ich abschließend mir über das Buch und den Gefühlen, die es bei mir bewirkte, nachdenke, muss ich mir selbst eingestehen, dass meine Erwartungen in eine ganz andere Richtung gegangen sind und ich einen typischen Fantasyroman aller George R.R. Martin erwartet habe, der so in die Richtung „ Games of Thrones“ oder „Wild Cards“ gehen würde und mich dann was ganz anderes eben in Empfang nahm. Man sollte sich zuvor bewusst sein, dass es sich hier um einen ordentlichen  Batzen Sci-Fi handelt, der wenn man diese Richtung liest sicherlich totale Begeisterung hervorrufen wird. Da es eher weniger mein Genre ist, das ich sonst gewöhnlich lese, sprach mich das Buch leider eher weniger an. Also lag es bei mir wirklich nicht am Buch sondern an meinem Lesegeschmack!



Eine Welt, die wir so nicht kennen und Protagonisten, die gerne eine andere Welt kennen lernen würden. Ein sicher gelungener Sci-Fi-Roman, der bei denen die dieses Genre lieben, auf offene und begeisterte Leserherzen stoßen wird.


Bei mir sah es leider etwas anders aus, was bestimmt nicht am Buch sondern an meinem Lesegeschmack lag!

2/4 Butterflies!

Ein riesen Dankeschön geht an den Penhaligon Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen