"So geht Liebe" von Katie Cotugno




So geht Liebe

Autor/in: Katie Cotugno
Übersetzt von: Astrid Finke
Verlag: Heyne
Erschienen am : 19 September 2016
Seiten : 320
   Preis: 9,99 € ( TB )

     Kaufen ? * KLICK HIER *




Seit Reena denken kann schwärmt sie für Saywer. Wirklich Chancen rechnet sie sich bei ihm jedoch nicht aus, denn für den Mädchenschwarm ist sie viel zu schüchtern und es kommt ihr so vor, als wisse er noch nicht mal das sie existiert, obwohl sie seit der Sandkastenzeit befreundet sind.
Doch mit 17 Jahren scheint ihr Traum in Erfüllung zu gehen, denn Saywer hat sie bemerkt und aus einer Schwärmerei wird eine Beziehung. Auch wenn das Glück nur von kurzer Dauer war, so ist es für sie nicht ohne Folgen geblieben, denn Reena ist schwanger und Saywer wortlos aus ihrem Leben verschwunden.

2 Jahre später kommt es zu einem unvorhersehbaren Wiedersehen. Saywer ist zurück und tut so als sei nie etwas vorgefallen. Die Gefühle sind in Aufruhr – Hass oder Liebe? Reena ist erwachsen geworden, hat eine kleine Tochter, die sie über alles liebt und da ist kein Platz mehr für einen ruhelosen Ausreißer … oder vielleicht doch?




Liebesromane und Ich sind immer so ein Ding. Sie müssen mich zu Beginn mit einem guten Prolog fesseln, so dass ich neugierig werde, wie es weitergeht und vor allem wie es vielleicht dazu kam. Wichtig ist mir, dass nicht also viel preisgegeben wird, sondern ich als Leserin auch auf die Folter gespannt werde und selbst darüber nachdenken kann, wie ich vielleicht reagieren würde.

Auf Anhieb schaffte es Katie Cotugno genau diese Herausforderungen zu erfüllen und zum Teil schoss sie sogar über meine Erwartungen und Hoffnungen hinaus. Sofort war ich von Reena sehr angetan, was daher ruht, dass sie einiges zu berichten hat. Für mich hat sie 2 Gesichter, die sehr deutlich aus den beiden Erzählperspektiven hervorstechen. Man kann es auch ein Entwicklungsverlauf nennen, denn berichtet sie abwechselnd aus ihrer Gegenwart und aus der Vergangenheit, welche zu dieser misslichen Lage überhaupt führte. Durch diesen Perspektivwechsel ist der Verlauf der Handlung recht offen gestaltet. Man erfährt so einiges was sich in einem guten Mischverhältnis präsentiert.

Lange schwelgt man in den Gedanken dahin wie sich das Ende gestalten könnte. Reicht das Vergangene dazu, dass sie aus einem folgenschweren Fehler gelernt hat oder ist das Gefühl der Verliebtheit noch so groß, dass gegen den Schmerz siegen kann?!

Der Schreibstil ist feinfühlig, rasant und fesselnd zugleich. Die Handlung ist sehr realistisch und aus dem Leben gegriffen, denn ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es vielen jungen Frauen gibt, die solch eine Geschichte erlebt haben könnten.

Natürlich gibt es unzählige Geschichten in dieser Form und es bei weitem nichts Neues, was die Autorin zu Papier gebracht hat, aber auf Grund der Gestaltung, den Protagonisten und dem Schreibstil, war ich total begeistert und würde es sofort ohne mit der Wimper zu zucken weiterempfehlen!

Das Cover gefällt mir sehr gut. Hat es wie die Handlung eine Art Szenerie, die am Ende ein Gesamtbild ergibt. Fast wie ein Puzzle, welches es zusammen zusetzen gilt.




Ein tolles Buch für Zwischendurch mit viel Gefühl und Realität erzählt.

Ein riesen Dankeschön geht an den Heyne Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen