"Die Blutschule" von Max Rhode ( Sebastian Fitzek )




 Die Blutschule

Autor/in: Max Rhode 
(Sebastian Fitzek)
Verlag: Lübbe Audio
Erschienen am : 8. Oktober 2015
Dauer : 266 Min.
   Preis: 7,99 € ( 4 CD´s )

     Kaufen ? * KLICK HIER *





Weit abgelegen auf einer Unbewohnten Insel im Storkower See befindet sich eine zerschlissene Holzhütte. Ihr Inhalt ist düster, den es befindet sich eine Art Klassenzimmer im Herzen und die Unterrichtsfächer sind genauso seltsam wie der Ort der Schule: Fallen stellen, Opfer jagen und Menschen töten!

Der Horror hat einen Ort für sich gefunden – Herzlich Willkommen in der Blutschule!



„Blutschule“ soll den Hörer/Leser auf seinen Nachfolger „Das Joshua-Profil“ einstimmen und neugierig auf mehr Horrorszenarien machen. Unter dem Pseudonym Max Rode hat sich Thriller-Autor Sebastian Fitzek getarnt um Gänsehaut und Schauer zu verbreiten.

Leider muss ich gestehen, dass dieser gewünschte Effekt bei mir etwas ausblieb. Zwar habe ich natürlich auch den Nachfolger angehört, dennoch muss ich gestehen, dass es nicht aus Neugier war, sondern eher aus dem Grund heraus, zu wissen wie Max Rhode dort seine Hauptrolle spielen wird.
Bis zur Mitte des Hörbuches kam es mir eher vor als plätschere die Handlung etwas lieblos dahin und es wollte so gar keine Spannung bzw. Nervenkitzel bei mir aufkommen. Ich mag Sebastian Fitzek und seine Werke, aber dieses Mal konnte er mich weniger überzeugen.

Zeitweise waren Inhalte sehr ausgiebig beschrieben und weitläufig behandelt, aber leider waren das weniger die Punkte, die ausschlaggebend sind, sondern eher weniger Aufmerksamkeit geschenkt bekommen sollten. Der eigentliche interessante Punkt „Die Blutschule“ an sich empfand ich da eher lieblos und viel zu schnell wieder abgehandelt. Da hätte ich mir viel mehr gewünscht, denn es klingt nicht nur spannend, sondern nach einer Horror-Vorstellung pur!

Was ich normalerweise sehr an ihm als Autor schätze, sind die lebendigen und bildgewaltigen Charaktere, die zum mitfiebern, leiden, hoffen und bangen einladen. Schade, dass es hier irgendwie komplett fehlte, denn die Charaktere waren blass, leblos und zwischendurch etwas unglaubwürdig gestaltet.

Um das Ruder zu kitten half leider auch nicht die Sprecherwahl mit David Nathan. Er ist ein exzellenter und stimmgewaltiger Sprecher, dem ich sehr gerne lausche und schon bei unzähligen Hörbüchern begegnet bin. Doch ein positiver Faktor allein kann leider das Negative nicht aufwiegen und meine Meinung ändern.




Klapptext und Cover erweckten in mir hohe Erwartungen, die leider absolut nicht erfüllt wurden. Das Hörbuch plätscherte nur dahin, der eigentlich Horror-Effekt welcher die Neugier auf mehr fordern sollte, war nur minimal spürbar und die Umsetzung hatte etwas Unscheinbares. Zwar gab es auch vereinzelt ein paar kleine Höhepunkte, aber das negative überwiegte hier leider zu sehr!

1/4 Butterflies!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen