"Palast der Finsternis" von Stefan Bachmann




Palast der Finsternis 

Autor/in: Stefan Bachmann
Übersetzt von: Stefanie Schäfer
Verlag: Diogenes 
Erschienen am: 23. August 2017
Seiten : 400
   Preis: 18,00 € ( TB )

     Kaufen ? * KLICK HIER *








Anouk liebt ihr Leben als Außenseiterin, auch wenn es ihr nicht immer sonderlich leicht fällt. Als eine Annonce ihre Aufmerksamkeit erhascht, sieht sie darin nicht nur die Flucht aus dem schrecklichen Familienleben, sondern auch die Chance endlich etwas bewirken zu können und einen langgehegten Traum zu erfüllen.

Gemeinsam mit vier fremden Mitstreitern reist sie nach Paris um einen langverschütteten und noch nicht erforschten Palast zu erkunden. Die Geschichte liegt längst in der Vergangenheit und weckt ihre Neugier, denn ein verrückter Adliger baute zur Zeit der französischen Revolution diesen Palast um seine Familie versteckt unter der Erde vor dem Tod zu bewahren.

Doch war es wirklich die Rettung oder der Weg in den sicheren Tod? Erst als die Fünf den Schritt in die Vergangenheit wagen, wird ihnen bewusst, dass hinter jeder neuen Tür ein neuer und gefährlicher Abgrund auf sie wartet, der nicht nur die Geschichte der Familie beschreibt, sondern auch ihre eigene neu formen wird….




Anders als erwartet, beschreibt dieses Buch nicht nur eine spannungsgeladene Geschichte über die Vergangenheit und Interessen einer  längst verstorbenen Familie, sondern warf zunehmend Fragen und auch Verwirrungen in den Raum, denen ich zwar mit Leidenschaft, aber mit immer weniger Begeisterung folgte. 

Warum?

Eigentlich rechnete ich mit einer spannenden Expedition und freute mich darauf eine alte Familiengeschichte zu erkunden. Auch der Gedanke und die Idee, dass dies unter den Straßen von Paris stattfinden wird, weckte zudem total meine Neugier. 

Doch das Ausmaß was dann die Handlung annahm, nun ja damit habe ich so gar nicht gerechnet und konnte Anfangs auch nicht wirklich damit umgehen. Eine Hetzjagd durch Tunnel, Gänge und unterschiedliche Räume nimmt seinen Lauf. Die Beweggründe der Organisatoren blieben mir schier schleierhaft und auch die Geschehnisse wirkte so unmenschlich beziehungsweise unglaubhaft. 

Es passt so vieles einfach nicht zusammen und man findet auch nicht wirklich einen roten Faden an dem man sich orientieren kann. Es wirkt alles so fade und sehr blass, was sich auch leider auf die Charaktere abfärbt. 

Die Handlungsstränge, die in der Gegenwart spielen, habe für mich nur sehr wenig Sinn ergeben. Sie blieben einfach stets unglaubhaft und nicht greifbar. 
Am besten gefielen mir immer noch die Szenen, die in der Vergangenheit stattfanden. Aurelié mochte ich sehr. Sie ist schlagfertig, lässt Taten statt nur Worte sprechen und hat immer ein klares Ziel vor Augen.

In der Gegenwart fand ich Anouk sehr ansprechen, doch störten mich so einige ihrer Charakterzüge. Sie kann mit Menschen allem Anschein nach so gar nichts anfangen und begibt sich gerade Wegs in eine Expedition bei der sie auf die Zusammenarbeit mit anderen Kandidaten angewiesen ist. Es herrschen immer Streitereien und auch ein unglaubwürdiger Konkurrenzkampf, der absolut keinen Sinn ergibt. 

Die Schauorte sind zwar sehr bildgewaltig dargestellt, doch werden sie durch unglaubwürdige Szenerien und Geschehnisse ins falsche Licht gerückt. 

Es scheint fast so eine Art perfides Spiel im dem nur die Stärksten gewinnen und die Schwachen Opfer einer Geheimmission werden, deren Ziel irgendwelche Forschungsergebnisse sind, die absolut sinnfrei und zu weit hergeholt erscheinen…

Das Cover ist top und so vielversprechend. Allein deswegen erweckte es meine Aufmerksamkeit. Die Leseprobe hielt leider nicht das was sie mir durch ihre Spannung versprach.



Ich will nicht direkt sagen, dass dieses Buch ein Griff ins Klo war, doch sollte man absolut damit rechnen, dass die Erwartungen, die nach der Leseprobe und dem Klapptext aufkeimen, nicht wirklich erfüllt werden.


Bestimmt ein sehr gutes Buch, wenn man mit anderen Voraussetzungen und komplett ohne irgendwelche Eindrücke und Erwartungen herangeht. Ich wurde zwar unterhalten, aber die gewünschte Begeisterung blieb leider aus!

1/4 Butterflies!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen