"Während ich vom Leben träumte" von Estelle Laure





Während ich vom Leben träumte

Autor: Estelle Laure
Übersetzt von: Sophie Zeitz 
Verlag: KJB
Erschienen am: 21. März 2018
Seiten: 320
   Preis: 17,00 € ( HC )

     Kaufen ? * KLICK HIER *








Dürfen Gefühle dort sprießen, wo anderen ihrem Leid erliegen? Diese Frage kam für Eden bisher nie in fragen und selbst wenn ja, so hätte sie sie Grundlegen mit einem klaren NEIN beantwortet. Denn es ist nicht ratsam sein eigenes Glück auf leidenden Schultern aufzubauen. Doch ihre Ansichten haben sich geändert, gar ihr ganzes Leben wurde aus der Bahn geworfen als sie vor einem Jahr einen unglücklichen und folgenschweren Unfall erleidet hat und ein ganzes Jahr als Koma-Patientin auf der Komastation verbracht hat. Sie ist wie durch ein Wunder erwacht, doch ihre Leidensgenossin verbringt noch immer ihre Zeit in der „Zwischenwelt“. Und dann passiert das was nicht passieren sollte - Eden verliebt sich Hals über Kopf und dies ausgerechnet in Joe, der Freund der Koma-Patientin und deren einziger Halt in diesem tristen und sehr einsamen Leben in Gefangenschaft seines eigenen Körpers. Eden ringt mit ihren Gefühlen, doch die Macht übernimmt das Gefühl des Verrates. Sie spürt, dass diese Liebe auf dem Leid erblühen würde, dessen Mauern auf Zweifel,Schuldgefühle und Trauer erbaut würden und sie erkennt, dass auch Liebe die Bedeutung trägt, den Menschen den man aus tiefsten Herzen liebt, auch irgendwann gehen lassen zu müssen….




Ich war sehr auf die Umsetzung dieses Buches gespannt, denn Nahtoderfahrung in Kombination mit einer Liebesgeschichte klang spannend, vielversprechend und aufwühlend zugleich. Daher baute ich ungewollt irgendwelche Erwartungen auf, die man so eben gestaltet, wenn man über den Inhalt nachdenkt und ich muss gestehen, dass ich mir daher anfänglich beim lesen selbst irgendwie im Weg stand. Warum? Ganz einfach, denn die Handlung nahm einen ganz anderen Lauf als ich erwartet habe, was eigentlich positiv ist, aber dennoch ein kleines Unbehagen mitschwingen lies.

So kam es, dass ich es als wirklich eindrucksvoll und sehr spannend empfand, wie die Autorin das Thema der Nahtoderfahrung in die Geschichte einbaute. Sie war authentisch, wirkte keinesfalls übertrieben und lies mir manchmal eine Gänsehaut über den Rücken streifen. Bisher war es nur so, dass man sich in Etwa so ausmalen konnte, wie es jemandem ergehen könnte, der im Koma liegt. Bekommt er wirklich mit, dass jemand Tag & Nacht an seinem Bett wache hält? Hört er die Geschichten, die Worte und Erinnerungen desjenigen der Wacht? Aber vor allem wie fühlt jemand der in dieser Situation, in einer Welt zwischen Leben & Tod? Aus Erfahrungen in meinem Beruf weiß ich, dass viele Menschen, die in einem künstlichen Koma liegen und gegen ihre Erkrankung kämpfen, nach dem Aufwachen berichten, dass sie alles auf einer Ebenen mitbekommen haben, die sie jedoch nur schwer beschreiben können. Genau dies schildert Autorin Estelle Laure auch sehr intensiv und realistisch durch die Hauptprotagonistin Eden, die dieses Schicksal ereilt hatte.

Der Nachteil an dieser Sache ist, dass die eigentliche Liebesgeschichte dadurch ordentlich abflaut, weil die Erfahrungen von Eden eindeutig überwiegen und einen Großteil der Handlung einnehmen. Natürlich ist es wichtig, dass man auch ihren Weg ins Leben zurück betrachtet, aber leider nimmt es somit überhand an und Joe & Die Liebe bekommen leider nur einen kleinen Bestandteil in der Handlung geschenkt. Wirklich sehr schade!

Sehr positiv ist auf jeden Fall, dass die Autorin mit alten Bekannten arbeitet. Lucille kennen wir bereits aus dem Buch „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ welches ich persönlich so wundervoll und sehr emotional empfand. Und genau dort lernten wir auch Eden kennen. Sie hatte da zwar nur ein paar Auftritte und war eher blass, aber durch diese „Fortsetzung“ bekommt auch dieser Charakter nicht nur seine eigene Geschichte geschenkt, sondern Leben eingehaucht. Die Idee ist wirklich spitze und der Autorin absolut gelungen, was auch die Frage aufwirft, ob sie in ihrem nächsten Buch sich wieder einen der Charaktere rauspickt und ihm Leben einhauchen wird?! ( und da gibt es so einige Kandidaten dafür!)
So muss man eben auch anmerken, dass es ratsam ist „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ zu lesen um die Charaktere und so manche Entwicklung verstehen zu können!

Das Cover - Ich liebe es! Es ist so ausdrucksstark und sinnlich, beinhaltet viel Gefühl und hat auch etwas dramatisches an sich. Es passt einfach unglaublich gut zu Thematik und zu dem Buch allgemein!




Auch wenn durch die Ereignisse, die die Hauprotagonistin erlebt hat, die eigentliche Liebesgeschichte etwas in den Hintergrund rutsch und dadurch abflaut, so konnte mich der Kampf von Eden und deren Weg zurück ins Leben, total fesseln und löste in mir selbst einige Gefühle & auch Ängste aus. 


Wenn man also nicht eine klassische Liebesgeschichte erwartet, sondern mehr auf Dramatik, Herzschmerz und sehr stark gestaltete Charaktere steht, so ist dieses Buch absolut lesenswert und kann ich daher total weiterempfehlen, denn nachdem ich meine Erwartungen zurückgestellt hatte, war es für mich ein spannendes, emotionales und sehr bewegendes Leseerlebnis!

3/4 Butterflies!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen